Neue Aufgaben für unsere flexattack® Schlauchtragekörbe D

Das D-Schläuche gerade bei  Flächenbränden oder auch bei Nachlöscharbeiten ein handliches und sinnvolles Einsatzmittel sind ist bei Feuerwehren bekannt.  Mittlerweile  nutzen auch bei immer mehr Feuerwehren die Atemschutz-Rettungstrupps den D-Schlauchtragekorb, ist er doch im schnellen Rettungseinsatz wesentlich leichter als der C-Tragekorb.

Neues Brandschutzkonzept in Industriebetrieb gesucht

Im betrieblichen Brandschutz ist  der D-Schlauch, gelagert in einem D-Tragekorb, dagegen  ein bisher  wenig bis gar nicht genutztes Mittel zur Bekämpfung von Entstehungsbränden.  In den meisten Objekten sind neben  Feuerlöschern  formstabile  Schläuche auf  Haspeln in Wandhydrantenschränken für Erstmaßnamen  vorhanden. In erster Linie ist das Ziel im betrieblichen Brandschutz  einen Entstehungsbrand  schnell zu bekämpfen bzw. sofern ein Löschen nicht möglich ist, diesen bis zum Eintreffen der Feuerwehr möglichst klein zu halten und eine  Ausbreitung zu verhindern.

Im Auftrag eines Industriebetriebes machte sich im Sommer 2016 ein Brandschutzingenieur  zu diesem Thema Gedanken.   Kernpunkt war die Aufgabe  bei Anwesenheit  von nur wenigen Mitarbeitern  eine Schlauchleitung schnellstmöglich vom Wandhydranten  durch die verwinkelte Anlage zur Brandstelle zu verlegen. Die Mitarbeiter im Betrieb haben keine feuerwehrtechnische Ausbildung oder Erfahrung.

Versuche: formstabiler Schlauch auf Haspel oder flexattack® Schlauchtragekorb

Im Zuge der Lösungsfindung verfolgte ein Ansatz den Einsatz von D-Schlauchtragekörben. Vor Ort wurde durch Tests versucht die optimale Lösung für das betroffene Objekt zu finden.
Als erstes wurde eine formstabile Leitung DN25 von der Haspel im Wandhydrantenschrank  zur angenommenen Brandstelle (ca. 30m) verlegt. Bis zur Wasserabgabe benötigten 2 Mitarbeiter  56 Sekunden. Im zweiten Versuch wurde eine D-Leitung mit einem flexattack® Schlauchtragekorb  D verlegt. Ergebnis: nach nur 21 Sekunden konnte Wasser auf den „Brandherd“ gegeben werden.

Möglich wird dieses dadurch, dass sich bei Verwendung des flexattack® Schlauchtragekorbes die Leitung gerade in verwinkelten Industrieanlagen  auch über Treppen und Übergänge sehr leicht verlegen lässt.  Ein formstabiler Schlauch muss umständlich nachgezogen werden.  Ein weiterer  großer Vorteil ergibt sich aus der Bauweise der flexattack® Schlauchtragekörbe. Wird nicht der gesamte Inhalt des Tragekorbes ausgelegt kann der Restinhalt durch Öffnen des Schlauchtragekorbes entnommen werden. Der entnommene Schlauch steht als Schlauchreserve zur Verfügung.

Im voran geschilderten Fall wird ein stabiler aber sehr platzsparendender D-Schlauch eingesetzt. So wird durch die Stabilität den Anforderungen im Industriekomplex Folge geleistet und auf der anderen Seite finden 2x30m D-Schlauch Platz im Schlauchtragekorb.

Umsetzung des neuen Brandschutzkonzeptes

Nach erfolgreichem Abschluss der Versuche wurden alle  30 Wandhydranten anstelle der Haspel mit  formstabilen Schlauch nun mit flexattack® Schlauchtragekörben D bestückt. An den Schlauchtragekörben ist für den Löscheinsatz ein Hohlstrahlrohr mit einem Haltegurt befestigt. Vervollständigt wird das neue Brandschutzkonzept des Betriebes mit 5 flexattack® Schlauchtragekörben C.

 

Hier geht es zum Download unseres neuen Kataloges